Menü
Sommerferien
Schließzeit vom
10.-16. August

Naturschutz

1 kg Bio Brot sichert die ökologische Bewirtschaftung von 1,5 bis 2m² Ackerfläche! Ist das nicht toll?!
Eine Fläche auf der keine Pestizide oder leicht-lösliche Mineraldünger ausgebracht werden. Sondern die nachhaltig bewirtschaftet wird und so für Klimaschutz, Bodenschutz und Biodervisität sorgt.
Zum Beispiel auf dem Gut Adolphshof, wo dieser Weizen wächst.

Also schon mal ein guter Anfang, beim Einkauf auf regionale Produkte aus ökologischen Anbau zu achten.

 

Zusätzlich könnt Ihr jetzt bei uns auch das Volksbegehren Artenvielfalt Niedersachsen unterstützen.

„Viele Arten in Niedersachsen sind gefährdet oder vom Aussterben bedroht: Insekten genauso wie Wirbeltiere und heimische Wildpflanzen. Wir meinen: Es ist Zeit zu handeln! Damit wir bedrohte Tier- und Pflanzenarten besser schützen können, braucht es ein neues niedersächsisches Naturschutzgesetz. Deshalb starten wir – ein Bündnis aus über 170 Organisationen – das Volksbegehren Artenvielfalt. Jetzt!“

Den Forderungen des Bündnisses können wir uns nur anschließen:

Mehr Vielfalt
In der Landschaft
Mehr Hecken, Blühflächen, Grasstreifen am Wegrand, Feldgehölze und andere wertvolle Biotope.
Für Gewässerrandstreifen: Mindestens fünf Meter entlang der Gewässer darf nicht gedüngt und nicht gespritzt werden.

Weniger Pestizide
Mehr Ökolandbau
Gift verbieten: Kein Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide in Schutzgebieten.
Ökologischen Landbau und nachhaltige Bewirtschaftung fördern.

Artenreiche Wiesen
Lebensräume erhalten
Wiesen und Weiden als artenreichen Lebensraum erhalten.
Wiesenvögel schützen durch schonende Nutzung ihrer Brutgebiete.

Naturnaher Wald
Mehr Wildnis wagen
Vorrang für Natur- und Klimaschutz in den landeseigenen Wäldern.
Alt- und Totholz sind wichtige Rückzugsräume für Käfer, Pilze und Spechte: Mehr naturnahen Wald wagen!

Also kommt vorbei, kauft 1kg Demeter Brot und unterschreibt die ausliegende Liste!

Eswerden 610.000 Unterschriften benötigt, damit das Volksbegehren Erfolg hat und der Landtag über das Gesetz für mehr Tier- und Pflanzenschutz in Niedersachsen entscheiden muss. Für einen ersten Schritt bis zur offiziellen Anmeldung des Volksbegehrens sind 25.000 Unterschriften in sechs Monaten erforderlich.

 

Published by:
Ruth
in
Alle Beiträge, Allgemein
Pfeil nach
oben